Der Traum vom eigenen Heim – wie kann er am besten finanziert werden

Ein Haus, ganz eingerichtet und gebaut nach seinen eigenen Wünschen, wünscht sich doch ein jeder. Viele malen sich schon in ihrer Jugend bevor sie überhaupt das Elternhaus verlassen haben, aus, wie sein oder ihr perfektes Traumhaus auszusehen hätte. Doch in vielen Fällen bleibt dies, wie es so oft ist im Leben, nur eine unerreichbare Wunschvorstellung. Denn selbst wenn man sich im Laufe seines Lebens einmal den Wunsch erfüllen kann, sich ein eigenes Haus zu bauen, muss man doch auf das ein oder andere Detail seines Traumhauses verzichten – sei es aus finanziellen oder baulichen Gründen. Wer sein Haus so nahe wie möglich an seiner Traumvorstellung bauen möchte, braucht einiges an Kapital. Wenn man die richtige Art der Baufinanzierung für sich findet, hat man vielleicht sogar die Möglichkeit sich entweder etwas Geld zu sparen, oder noch ein kleines Extra mehr dazu zubauen und somit seiner Wunschvorstellung noch einen Schritt näher zu kommen. Welche Bank die günstigste ist, zeigt sich bei einem Baufinanzierung Vergleich.

 

Baufinanzierung – wie finanziere ich mein Traumhaus?
In den meisten Fällen ist die Finanzierung eines Hausbaus ein Zusammenspiel aus Eigenkapital und Fremdkapital. Nur eine sehr kleine Bevölkerungsgruppe hat tatsächlich die finanziellen Mitteln um einen Hausbau komplett aus der eigenen Tasche zu bezahlen. Für den Durchschnittsbürger wird eine Kreditaufnahme unerlässlich sein. Doch Achtung, wer kaum über Eigenkapital verfügt, sollte den Traum vom eigenen Hausbau noch etwas aufschieben. Denn hohe und vor allem langfristige Verschuldung kann einem drohen, wenn man nicht genügend finanziellen Back-Up hat.
Zu kontrollieren, ob man sich den Hausbau wirklich leisten kann, ist klar der erste Schritt in Richtung Hausbau. Schließlich kann auch jemand, der anfänglich ein gutes Stück Eigenkapital zum Hausbau aufbringen kann, im weiteren Laufe der Jahre Probleme mit der Kreditrückzahlung bekommen. Um sicherzustellen, ob man in der Lage ist einen Kredit mit einer gewissen Ratensumme auch wirklich verlässlich zurückzuzahlen, kann man sich auf Online-Plattformen Hilfe suchen. Im Netz werden spezielle Rechner angeboten, in denen man in einer Spalte seine monatlichen Einnahmen (Gehalt, Beihilfen, Alimente usw.) und in einer anderen seine monatlichen Ausgaben (Wohnen, Kinderbetreuung, Versicherungen usw.) einträgt. Der Rechner errechnet nun, für welche Ratensumme man monatlich realistisch aufkommen kann.

 

Finanzierung des Eigenheims mittels eines Realkredits
Ein Realkredit ist die typische Baufinanzierung, sei es der Neubau einer Immobilie, eine Renovierung oder Sanierung. Die Vergabe eines Realkredits läuft ein wenig anders ab als es bei einem normalen Raten – oder Rahmenkredit der Fall ist. Zur Absicherung wird eine Grundschuld zu Gunsten der kreditgebenden Bank im Grundbuch eingetragen.
Für die Rückzahlung eines Realkredits gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Das Abzahlungsdarlehen: Der Anteil der Tilgung nimmt im Laufe der Rückzahlung stetig ab.
  • Annuität: Der Kreditnehmer zahlt eine immer gleichbleibende Rate. Mit der zunehmenden Laufzeit des Kredits nimmt der Tilgungsteil der Rate zu, der Zinsteil dagegen wird weniger.
  • Das endfällige Darlehen: Bei dieser Methode muss der Darlehensnehmer nur die Zinsen regelmäßig an die Bank zahlen. Währenddessen spart er sich in einem Vertrag oder Fond den betrag des Kredites zusammen und zahlt ihn anschließend auf einmal zurück.

Nicht in allen Fällen übernimmt eine Bank wirklich 100 Prozent der Finanzierung. Meistens muss ein gewisses Eigenkapital dazu gesteuert werden, um einen Kredit zu erhalten.
Der Hauptunterschied zwischen Baufinanzierungen und anderen, kleineren Krediten ist die Laufzeit des Kredits. Realkredite können gut und gerne auch 30 bis 50 Jahre laufen. Als Absicherung für die Bank muss oftmals eine Ablebensversicherung abgeschlossen werden. Sie übernimmt im Falle eines frühzeitigen Todes des Kreditnehmers die Rückzahlung. Dies hat den Vorteil, dass die Schulden nicht an die Kinder oder Enkeln weitergegeben werden müssen. Allerdings ist diese Versicherung eine weitere langfristige Ausgabe, die man bereits beim Prüfen seiner finanziellen Lage im Auge haben sollte.